3. und 4. Klasse

Klassenlehrperson

Mara Lanz
mara.lanz@schulehuettlingen.ch

Klassenfoto

Kritzelmaschinen

Wir 4.KlässlerInnen haben heute Kritzelmaschinen hergestellt. Dabei stand das Experimentieren im Vordergrund. Am Schluss schafften es alle Gruppen mit einem einfachen Motor eine funktionierende Kritzelmaschine zu bauen.

Unsere Schulreise

Wir sind am Dienstag, 11. Juni auf die Schulreise gegangen. Wir haben uns um 7:15 Uhr am Bahnhof getroffen. Wir sind in Hüttlingen in den Zug eingestiegen und dann nach Winterthur gefahren. Wir sind 25 min gefahren. In der Zeit im Zug haben einige schon Znüni gegessen und getrunken. Insgesamt sind wir etwa zweimal Zug gefahren. Und dann sind wir umgestiegen und dann nach Sennhof gefahren. Nachdem wir bei Sennhof angekommen sind, sind wir losgelaufen. Wir liefen danach an der Töss ein Stück entlang . Dann liefen wir in den Wald. Nach etwa 30 min mussten wir einen steillen Hang hinauf laufen. Das war sehr anstrengend. Danach mussten wir noch etwa 20 min geradeaus laufen und dann haben wir unsere erste Pause gemacht. Als wir bei dem Znüniplatz angekommen sind, sah man schon ein Gehege von einem Tier.

Bei der Znünipause haben zwei Kinder eine Wippe gefunden! Frau Lanz hat gesagt, dass wir nur in einem begrenzten Platz spielen dürfen.  Alle waren froh, dass wir essen konnten, weil alle richtig hungrig waren. Als ein paar Kinder fertig gegessen haben, haben wir ein bisschen bei einer Base gespielt. Dann hat Frau Lanz gesagt, dass wir weiter müssen und alles einpacken. Nach der Znünipause sind wir in den Tierpark (Bruderhaus) gegangen. Als erstes mussten wir zu einem Spielplatz um Robin abholen, weil er seine Knie aufgeschürft hatte. Dann sind wir zu den Hirschen gegangen. Die Männchen hatten ein riesiges Geweih. Danach sind wir zu den Mufflon eine Art Schaf gegangen. Sie verloren gerade das Winterfell, darum sahen sie auch ganz komisch aus. Wir sind dann zu den Wölfen gegangen, die Wölfe haben sich zuerst versteckt, dann haben die einen, einen Wolf gesehen. Er war richtig gross und seine Fellfarben waren grau,braun und beige. Dann sind wir zu den Przewalski-Pferden gewesen (das sind die Urpferde). Die Mähne stand ganz gerade nach oben. Da sind wir zu den Luchsen gekommen. Wir haben drei von ihnen gesehen. Sie waren Katzen mit Pinselohren. Dann sind wir zum Spielplatz  zurück gegangen. Man konnte da noch entscheiden, ob man bei dem Spielplatz bleiben wollte oder noch mal den Wolf anschauen. Um 11:30 sind wir bei unserem Grillplatz angekommen. Einige haben beim Feuer mitgeholfen. Als das Feuer fertig war, sind die meisten auf den Turm raufgegangen. Der Turm war sehr hoch. Als wir runter kamen, konnten wir die Würste auf dem Grill machen. Als wir die Würste gegessen haben, sind einige in den Wald gegangen. Wir durften nur so weit, dass wir das Feuer noch sehen konnten. Ungefähr um 1 Uhr mussten wir wieder gehen. Neben dem normalen Weg gab es einen Schleichweg, dort sind einige durchgelaufen. Als Jan runter kommen wollte, hat er direkt einen Purzelbaum gemacht, dann sind wir weiter zum Minigolfplatz gelaufen. Beim einen Teil des Weges war eine Schranke und wir mussten einen Umweg laufen. Wir sind beim Minigolfplatz angekommen und dann sind alle die aufs WC mussten aufs WC gegangen. Dann haben wir selber Gruppen gemacht. Nachher haben wir Schläger und Bälle geholt. Die eine Gruppe hat zum Beispiel bei der Bahn 9 angefangen und die andere bei der Bahn 5 und so weiter. So dass wir versetzt angefangen haben. Die meisten fanden die Bahn 6 am besten. Man musste über das Wasser schiessen und dann hinten ins Loch treffen. Dann haben alle ein Glace bekommen. Bevor wir angefangen haben zu spielen, hat es noch ein bisschen angefangen zu tröpfeln. Aber es hat sonst nicht geregnet. Es hat auch allen Spass gemacht. Nach dem Minigolf gingen wir an den Bahnhof, der Weg war für Winterthur sehr grün gewesen. Bevor wir auf den Zug gingen, machten wir eine kleine Zvieri Pause. Danach gingen wir auf den Zug und dann mit dem Zug nach Hause. Wir waren um 16.15 Uhr  wieder in Hüttlingen. Das Wetter war gut und es hat zwischendurch mal geregnet. Wir alle waren ein bisschen müde. Uns hat gefallen, dass wir Luchse gesehen haben und dass einige einen Wolf gesehen haben.