5. UND 6. KLASSE

Klassenfoto5_6

Berichte aus unserer Lagerzeitung

Donnerstag

Am Morgen sind wir aufgestanden. Einige waren mit lauter Musik geweckt worden z.B. Ich. Danach haben wir gefrühstückt, es gab: Brot, Ovi, Konfitüre, Honig, Butter usw. Nach dem Frühstück haben wir uns bereit gemacht für die Piste. Ich bin in der Gruppe orange. Wir sind mit dem Bus nach “Tannenboden” gefahren. Wir sind mit dem Sesselift nach oben gefahren. Wir gingen zuerst auf eine blaue Piste. Danach haben wir gefragt, ob wir in das “HäxeWäldli” dürfen. Das ist eine rote Piste. Beim ersten mal bin ich leider einmal umgefallen. Dann sind wir nochmal runter und ich habe es geschafft, ohne einmal umzufallen. Danach sind wir weitergefahren und sind mit dem Bügellift hinauf und mit der Piste 12 nach Hause gefahren. Zur Mahlzeit gab es Lasagne, Salat, Karotten und Paprika. Am Nachmittag gingen wir noch einmal auf die Piste. Zuerst waren wir auf Seejet Sektion 1.  Aber es war nicht so toll. Nachher waren wir in das Kreuz runter. Dann haben wir noch mehr solche Sachen gemacht. Am Abend gab es sehr leckeres Raclette und später machten wir eine Lagerolympiade. Es gab 5 Posten. Ein Posten war z.B. das Lager Quiz, einen Kartenturm zu bauen, Töggelikasten und ein Werbeslogan für die Flumserberge zu machen. Dann gab es noch eine Gutenachtgeschichte von der Familie Stibitz. Dann mussten wir ins Bett.
von Joel und Pascal

Freitag

Als wir aufgestanden sind haben wir Frühstück gegessen. Dann haben wir unsere Sachen in den Koffer eingepackt. Nachher haben wir uns für die Piste bereit gemacht. Zuerst sind wir mit der Gondel zu der Prodalp gefahren. Man hatte fast nichts gesehen weil es sehr viel Nebel hatte. Dann sind wir mit dem Sessellift nach oben zu Prodkamm hochgefahren. Meine Gruppe war mit Frau Ammann. Wir haben uns entschieden, dass wir Richtung Restaurant Chrüz fahren. Als wir dort waren, haben wir die Ski ausgezogen. Nachher ist der Kellner gekommen. Wir durften alle ein Getränk bestellen. Später ist dann auch noch die Gruppe blau gekommen. Als der Nebel sich ein bisschen aufgelöst  hatte, haben wir die Ski angezogen. Dann sind wir noch ein paar mal die Pisten gefahren. Später mussten wir dann auch wieder Richtung Lagerhaus fahren. Als wir dort waren haben wir die Skischuhe ausgezogen und in den Koffer eingepackt. Das Küchenteam hatte uns in der Zeit richtig gute Hot Dogs gemacht. Als wir sie fertig gegessen hatten, haben wir noch einen Mohrenkopf bekommen. Später ist dann auch der Car gekommen. Wir haben alle Sachen eingepackt. Dann sind wir losgefahren Richtung Hüttlingen. Als wir angekommen waren, hatten unsere Eltern uns empfangen. Wir sind dann alle nach Hause gegangen.
von Marcel 

toll wars!

Marionetten gestalten

Im Textilen und Technischen Gestalten haben wir Marionetten geschaffen, ganz nach unseren eigenen Ideen. Nach der Idee, eine Zeichnung gemacht, dann den Kopf, die Hände und Füsse mit Modelliermasse geformt und angemalt. Die Kleider haben wir selber genäht und die Marionette anschliessend zusammengesetzt.

Marionetten Atelier Candrian 

Wir fuhren mit dem Velo zu einem Atelier in Märstetten. Die Frau, die die Führung machte, heisst Frau Candrian. Sie erzählte uns eine sehr tolle Geschichte über eine Marionette, die sie selber gemacht hatte. In der Geschichte ging es um eine Frau, die ein Geschenk für ihren Bruder suchte, der ein Haus bei den Indianern in der USA mit einem Baum in der Mitte besass. Seit da wünschte sie sich auch so ein Haus (das sie jetzt auch hat). Dann konnten wir ihre Marionetten anschauen. Am Schluss erzählte sie uns noch eine Geschichte über ihren Sohn Ursin. Danach hatten wir noch ein Biberli und Holunderblütensirup bekommen. Dann war es schon 15:15 Uhr und wir mussten zurückfahren. Wir freuen uns schon, solche Marionetten selber zu machen:” Juhu!!!” Die Marionetten können bis zu 50 cm gross werden.

von Luca und Nevio

Frau Candrian hat sehr viele Marionetten. Elfen,  Engel, Krähen, Mönche, Zwerge, Nikolaus, Fischer/in, Kasper, Mutter Erde, Josef, Maria und Jesus, Prinzessinnen und aus Märchen. Für eine Marionetten braucht sie 1 Woche -2 Monate. Dafür werden sie sehr schön. Die Kleider macht sie aus Tüchern oder Kleidern von sich selbst. Diese sind nur zusammen geschlungen und nicht richtig genäht. Sie hat ein sehr schönes Atelier mit sehr vielen Marionetten. Sie verkauft auch Marionetten. Mir hat eine Elfe am besten gefallen. Sie hat schöne blau und weisse Tücher an. Frau Candrian macht Zwerge, wenn sie schlecht gelaunt ist. Aber die Zwerge gefallen uns auch sehr gut. Die Zwerge sind aber keine Marionetten. Sondern nur aus Filz gemacht. Der eine auf der Schaukel gefällt uns. Ohne seinen Hut sieht er böse aus. Und mit ihm ist er wieder glücklich.

Von Julian und Felicia